Logistik bei Helukabel

Machen Sie mit uns einen Rundgang durch unser Logistik-Zentrum in Hemmingen.


Hin und Weg - der Wareneingang

Kurze Wege und eine hohe Verfügbarkeit sind entscheidende Kriterien, um die Wünsche der Kundinnen und Kunden zu erfüllen. Eine wichtige Zwischenstation ist der Wareneingang: An acht Rampen werden bis zu 25 Lkw täglich abgefertigt. Um Mängel sofort zu erkennen und Bestellungen möglichst schnell wieder auf den Weg zu bringen, sortieren und prüfen Mitarbeiter täglich die eingegangene Ware und erfassen jedes Kabel und Zubehörteil elektronisch. Eine automatische Förderanlage leitet bestellte Spezialkabel, Verbindungsmuffen oder komplette Kabeltrommeln direkt zum Warenausgang weiter. Ware, die nicht auf der Durchreise ist, lagert HELUKABEL vor Ort ein und hält sie für die nächste Auslieferung bereit.


Hoch gestapelt - unser vollautomatisiertes Hochregallager

Stauraum bis unters Dach: Um Kundenaufträge schnell und flexibel zu bedienen, lagert HELUKABEL einen Großteil seiner Artikel im Logistikzentrum in Hemmingen. Zwei miteinander verbundene vollautomatisierte Hochregallager halten mit 40.000 Palettenstellplätzen Ordnung. Sowohl die Ein- als auch die Auslagerung verläuft vollkommen automatisiert: 16 fahrerlose Regalbediengeräte platzieren in den 100 Meter langen Gassen Kabeltrommeln mit bis zu 1,5 Tonnen in das passende Regalfach und holen sie dort auftragsbezogen wieder ab. Für größere Kabeltrommeln, mit Gewichten von bis zu vier Tonnen, stehen insgesamt 670 Stellplätze in zwei Schwerlastregalen bereit, welche über spezielle Schwerlast-Regalbediengeräte versorgt werden. Die beiden Hochregallager sind über die Fördertechnik vollautomatisch mit den Ablängmaschinen verbunden.


Von wegen „Kleinigkeit“! Das vollautomatische Kleinteilelager

Für Logistiker gibt es beim Kommissionieren fast keinen Unterschied zwischen einem Kabelschuh und einer Kabeltrommel. Beides muss geholt, abgezählt und korrekt zugeordnet werden. Deshalb entscheidet sich oft im Kleinteilelager, etwa beim Kabelzubehör, wie schnell eine Sendung konkret auf die Straße kommt. Das Kleinteilelager von HELUKABEL in Hemmingen arbeitet vollautomatisch: Sechs Regalbediengeräte fahren in sechs Gassen mit insgesamt 36.800 Stellplätzen hin und her. Sie lagern pro Stunde bis zu 1.000 Behälter ein und aus und übergeben bestelltes Zubehör und Kabelringe an die ebenfalls automatische Kommissionierung. Außerdem lagern in den markanten roten Behältern auch Kundenbestellungen zwischen, bis der Auftrag abschließend zusammengestellt wird: eine weitere „Kleinigkeit“, mit der das vollautomatische Kleinteilelager die Abwicklung von Bestellungen beschleunigt.


Von der Rolle

Kann bei einer Kabelbestellung nicht auf eine Vorratslänge zurückgegriffen werden, kommt die Ablängerei ins Spiel. Dort wird die gewünschte Länge von der Ursprungstrommel abgewickelt, auf die Zieltrommel aufgewickelt und abgeschnitten – alles vollautomatisch. Selbst der Transport aus dem Hochregallager zur Ablängmaschine wird komplett von Förderbändern übernommen. Gabelstapler, die mit ihren scharfen Zinken das Kabel beschädigen könnten, sind aus der Fertigungskette verbannt worden. Nun wird ab- und gleichzeitig aufgewickelt: Ab- und Aufwickler werden jeweils von einem Motor angetrieben und mittels einer elektronischen Zugkraftüberwachung synchronisiert. So werden Überdehnungen des Kabels vermieden. Die automatisierte Verlegung der Kabel auf Trommeln und zu Ringen sorgt für ein sauberes und gleichmäßiges Wickelbild. Dabei werden die Schnittdaten mit geeichten und verplombten Messgeräten protokolliert und anschließend archiviert. Jede Bestellposition kann somit anhand ihrer individuellen Gebindedaten bis zur Fertigung rückverfolgt werden. Wie die automatische Ablängung von großen Trommeln in der Schwerlastablängerei funktioniert, lesen Sie in der nächsten POWER.


Wir bewegen Großes - in der Schwerlastablängerei

Wer einen Zuschnitt von großen Querschnitten bis zu einem Außendurchmesser von 100 Millimetern benötigt, ist in der Schwerlastablängerei richtig: Ist der Kundenauftrag eingegangen, löst das Warehouse-Management-System im vollautomatischen Logistikzentrum in Hemmingen alle erforderlichen Prozessschritte aus. Dafür sucht es aus über 33.000 Artikeln, die im Hochregallager vorrätig sind, die benötigte Trommel aus und liefert sie per Fördertechnik direkt in die Ablängmaschine. Nur wenige Minuten später trifft sie dort auf die Zieltrommel, die das System in Abhängigkeit vom Biegeradius auswählt. Dabei funktioniert selbst das Einhängen von knapp zweieinhalb Meter großen und bis zu vier Tonnen schweren Trommeln komplett automatisch. Der Werker zieht mithilfe von Einzugsmotoren das Kabel von der einen zur anderen Trommel und gibt den Schneideauftrag frei. Die synchron arbeitenden Antriebe verhindern nicht nur das Überdehnen des Kabels, sondern sorgen auch für ein perfektes Verlegebild. Im Anschluss wird die etikettierte Trommel über die Fördertechnik direkt in den Warenausgang geliefert. So lassen sich Lieferzeiten von 24 Stunden realisieren.


Sorgfältig herausgepickt

Kunden von HELUKABEL können sich darauf verlassen, dass ihre Ware nicht nur schnell geliefert wird, sondern auch vollständig und transportsicher verpackt ist. Dafür sorgen im Logistikzentrum 20 Mitarbeiter an zehn Pick-Pack-Plätzen, die im Zweischichtbetrieb alle Artikel einer Sendung gewissenhaft zusammenstellen. Die Arbeitsplätze sind nach ergonomischen Gesichtspunkten mit speziell für HELUKABEL entwickelten Handlingsgeräten ausgestattet. Das schont nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Ware: Grobes Gerät wie Gabelstapler sind tabu. Welche Teile zu einer Sendung gehören, entnimmt der Pick-Packer dem Auftrag, den ihm das Lagerverwaltungssystem zuteilt. Zusätzlich erleichtert ihm eine bildliche Darstellung der Gebinde das effiziente Packen. Jeder Artikel ist mit einem Barcode versehen, den der Mitarbeiter einscannt. Ein visueller Soll-Ist-Vergleich auf Grundlage der Gebindeübersicht stellt zusätzlich sicher, dass die Sendung komplett ist. Dann heben Handlingsgeräte die Sendungen sanft an und stellen sie auf die Versandpalette. Diese Sorgfalt zahlt sich aus, da die Produkte dadurch schnell, unversehrt und vollständig beim Kunden zum Einsatz kommen können.


Fix geliefert

Kunden, die Ware bei HELUKABEL bestellen, müssen sich nicht in Geduld üben: In der Regel vergehen zwischen der Auftragsannahme und der Anlieferung innerhalb Deutschlands und weiten Teilen Europas nur 24 Stunden. Für diesen fixen Service sorgen am Standort Hemmingen 26 Mitarbeiter, die täglich rund 200 Tonnen Kabel, Leitungen und Montagezubehör auf den Weg bringen. Sorgfältig machen Sie die Ware versandfertig – auf Kundenwunsch nach speziellen Verpackungsvorschriften – und übergeben sie dem passenden Transportdienstleister. Per LKW, Luft- oder Seefracht gehen Päckchen mit einem Kilogramm, aber auch bis zu vier Tonnen schwere Kabeltrommeln in die ganze Welt. Und da HELUKABEL als Authorizied Economic Operator (AEO) zertifiziert ist und von vereinfachten Zollverfahren profitiert, ohne Verzögerungen. Auch das Handling im Wareneingang des Kunden soll komfortabel sein. HELUKABEL bietet daher die Anlieferung mit Tiefladern oder Mitfahrstaplern ebenso an, wie die Hebebühnenzustellung oder die Kranentladung. Besteht die Lieferadresse nur aus geographischen Daten, wie beispielsweise bei Windkraftanlagen, liefern die Logistikexperten bei HELUKABEL punktgenau auch auf die grüne Wiese.